Lorbeerschneeball Pflege Tipps: Welche Ansprüche hat der Mittelmeerschneeball?

Lorbeerblättrige Schneeball (Viburnum tinus), auch Immergrüner Schneeball, Lorbeer-Schneeball oder Mittelmeer-Schneeball
Lorbeerblättrige Schneeball (Viburnum tinus), auch Immergrüner Schneeball, Lorbeer-Schneeball oder Mittelmeer-Schneeball

Während im Sommer die Gärten voller Blüten und grünen Blättern sind, sehen sie zur Winterzeit eher kahl und trist aus. Wohl dem, der dann den einen oder anderen Winterblüher in seinem Garten hat, beispielsweise einen Lorbeerschneeball (Viburnum tinus), auch bekannt als Laurustinus, Lorbeerblättriger Schneeball oder Mittelmeerschneeball.

Der bis zu 2,50 m hohe Strauch aus der Familie der Moschuskrautgewächse bildet im Spätherbst und Winter weiße oder rosaweiße Blütendolden, welche bis zum Frühjahr stehenbleiben. Aus ihnen entwickeln sich dann Beeren, welche wiederum von Gartenvögeln sehr gerne verzehrt werden. Die Lorbeerschneeball Pflege ist gar nicht schwer, so dass auch ein Anfänger im, Bereich der Gartengestaltung dabei erfolgreich sein wird. Was Sie bei der Pflege des Lorbeerschneeballs beachten sollten, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Der richtige Standort für den Lorbeerschneeball

Das Wichtigste für den Lorbeerschneeball ist ein heller Standort, der windgeschützt ist. Gerne darf dieses Plätzchen auch sonnig sein.

Der Boden sollte nährstoffreich, locker und leicht feucht sein; Staunässe hingegen darf sich nicht bilden.

Optimal ist es, den „Mittelmeerschneeball“ in einem Kübel zu halten: zum einen erleichtert die Kübelhaltung die Überwinterung, zum anderen kann auch während der Vegetationszeit ein anderer Standort gewählt werden, wenn dies witterungsbedingt notwendig ist.

Lorbeerschneeball – Pflege Tipps

  • Gießen: Eine regelmäßige Wassergabe ist sinnvoll.
  • Pflanzen: Wird der Strauch ins Freiland gepflanzt, sollte die Erde vorher gründlich umgegraben und aufgelockert werden.
  • Schneiden: Nach der Überwinterung werden alle abgestorbenen und unerwünschten Triebe abgeschnitten.
  • Düngen: Eine Kompostgabe im Frühling deckt den Nährstoffbedarf des Strauchs.
  • Blütenstände: Da die Blüte sehr spät erfolgt und sich aus ihr die Beeren entwickeln, müssen alte Blütenstände nicht entfernt werden.
Wintercheck
Wintercheck

Überwinterung des Lorbeerschneeballs

Der „Mittelmeerschneeball“ ist – wie der Name es bereits vermuten lässt – nur bedingt winterhart: Temperaturen unter -5°C können tödlich für ihn sein. Da hierzulande eher kältere Winter herrschen, empfiehlt es sich, den Strauch in einen hellen Raum zur Überwinterung zu bringen. Wichtig ist, dass dieser ungeheizt ist, damit der Lorbeer seine Winterruhe bekommt. Nach den Eisheiligen (Mitte Mai) kann die Kübelpflanze wieder ins Freie gebracht werden.

Während der Überwinterung ist darauf zu achten, dass der Wurzelballen nicht austrocknet; ein regelmäßiges Gießen ist daher unabdingbar.

Vermehrung des Lorbeerschneeballs

Der Lorbeerschneeball kann sowohl durch Stecklinge als auch durch Absenker vermehrt werden: Im Sommer werden circa 10 cm lange Stecklinge abgeschnitten und in ein Pflanzgefäß in ein Erde-Sand-Gemisch gesteckt. Dieses wird an einen warmen Platz gestellt. Im kommenden Jahr kann die neu entstandene Pflanze in ein größeres Gefäß umgetopft werden.

Zu empfehlen ist jedoch die Vermehrung durch Absenker, bei der im Spätsommer Triebe eines Lorbeerschneeballs in die Erde gesteckt werden, während sie sich noch an der Mutterpflanze befinden. Diese Absenker wurzeln wesentlich schneller.

Schädlinge und Krankheiten

Schädlinge und Krankheiten sind bei dem Lorbeerschneeball nicht bekannt.

Graphik: © ihervas – Fotolia.com & © T.-Michel – Fotolia.com


1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.