Krokusse im Rasen – so erschaffe ich eine Blütenwiese

Lesezeit: 5 Min.
Krokusse im Rasen
Krokusse im Rasen

Der Winter ist noch nicht wirklich vorbei, dennoch zeigen die kleinen Pflanzen bereits ihre Blüten: Krokusse. Im Rasen bieten sie einen besonders schönen Anblick, da dieser für gewöhnlich in der kalten Jahreszeit alles andere als dekorativ ist. Manch ein Hobbygärtner scheut sich, die Zwiebeln dort zu stecken, jedoch ist dies ganz einfach möglich. Wir verraten Ihnen, wie es geht.

Kann ich Krokusse im Rasen pflanzen?

Es ist sehr gut möglich, die beliebten kleinen Frühjahrsblüher mitten in eine Rasenfläche zu pflanzen. Wenn sie erblühen, ist noch lange keine Zeit zum Rasenmähen; ist es dann soweit, haben sich die oberirdischen Pflanzenteile längst schon verabschiedet. Die Zwiebeln, welche in der Erde verbleiben, brauchen keine weitere Pflege, so dass man sich als Gartenbesitzer überhaupt nicht um sie kümmern muss. Im Folgejahr werden sie erneut austreiben – und wiederum die triste winterliche Landschaft erhellen.

Abgesehen von dem wunderschönen Anblick, den die Krokusse im winterlichen Rasen bieten, erfüllen sie noch eine weitere wichtige Aufgabe: sie stellen eine fantastische erste Nahrungsquelle für Insekten dar. Man sollte nicht vergessen, dass Hummelköniginnen bei etwa 2° C und Bienen bereits im Februar erstmalig ausschwirren. Nach der Überwinterung sind sie hungrig und haben es sehr schwer, passende Nahrung zu finden. Sie werden hocherfreut sein, ein so reichhaltiges Angebot zu sehen, wenn sie schwach und schlapp durch die Hausgärten fliegen.

Oder lieber nicht?

Die Mühe lohnt sich...
Die Mühe lohnt sich…

Es gibt keinen plausiblen Grund, warum man keine Krokusse im Rasen pflanzen sollte – vorausgesetzt, es handelt sich tatsächlich um die Frühjahrsblüher (bitte beim Kauf darauf achten). Herbstblühende Krokusse sind für diese Art der Kultvierung nicht geeignet, da sie zu einem Zeitpunkt blühen, zu dem auf jeden Fall noch gemäht werden muss. Ein Zusammentreffen von Rasenmäher und Blütentrieben würde logischerweise zu Ungunsten der Krokusse ausgehen.

Voraussetzungen

Leider ist nicht jeder Rasen dazu geschaffen, eine Krokuswiese zu werden. Die Zwiebelpflanzen fühlen sich in schweren und eventuell sogar staunassen Böden nicht wohl. So wenig wohl, dass sie sogar eingehen können.

Da dies niemand möchte, sollte bereits vor der Pflanzung das Augenmerk auf den Boden unterhalb des Grases gelegt werden. Er sollte durchlässig, sandig bis lehmig und gerne humos sein.

Gartenbista-Tipp: Gegebenenfalls vor dem Zwiebeln Stecken den Boden mit Kompost verbessern!

Krokusse im Rasen pflanzen – diese Möglichkeiten habe ich

Grundsätzlich können Krokusse auf drei verschiedene Arten gesteckt werden:

  • Solitär
  • Gruppen
  • In Blumentöpfen

Für welche man sich individuell entscheidet, bleibt jedem selbst überlassen. Es bietet sich jedoch an, mehrere Methoden miteinander zu kombinieren und so einen noch interessanteren Anblick zu schaffen.

Gartenbista-Tipp: Krokusse können auch in Mustern gepflanzt werden!

Krokusse pflanzen – Anleitung

Wenn man die kleinen Zwiebeln in die Erde bringen möchte, sollte man hierfür ein wenig Zeit einplanen. Damit sich tatsächlich eine Krokuswiese ergibt, sollten nicht nur 10 oder 20 gesteckt werden, sondern eine wesentlich höhere Anzahl. Wie hoch diese individuell ist, hängt von der Größe der Rasenfläche sowie den Wünschen des Besitzers ab. Pauschal wird geraten, pro Quadratmeter 125 – 150 Zwiebeln zu setzen, wobei diese Menge eher für Beetbepflanzungen gilt.

Zu dicht sollten sie nicht gesetzt werden, da sie sich vermehren werden und dann nicht genügend Platz und Nährstoffe zur Verfügung hätten.

Solitär

Ein einzelner Krokus wirkt etwas verloren...
Ein einzelner Krokus wirkt etwas verloren…

Hier ein Krokus, da ein Krokus. Dezent, aber dennoch wunderschön. Hierfür setzt man die Zwiebeln einfach an jene Stellen, an denen es einem gerade einfällt, allerdings besteht dann die Gefahr, dass man als ordentlicher Gartenbesitzer versehentlich Reihen macht. Um einen natürlichen Anblick zu bekommen, kann man sich eines einfachen Tricks bedienen: eine Handvoll Zwiebeln auf den Rasen werfen und sie genau dort in die Erde bringen, wo sie gelandet sind.

Das Pflanzen geschieht am besten mithilfe eines Unkrautstechers:

  • 6-8 cm tiefe Löcher in die Rasenfläche stechen
  • Zwiebeln mit der Spitze nach oben einsetzen
  • Löcher mit Erde auffüllen
  • Festtreten
  • Angießen

Krokusse im Rasen als Gruppenpflanzung

In kleinen Gruppen wirken die Krokusse noch ein wenig ansprechender:

  • Mit einem Spaten ein kleines Stück Rasen an drei Seiten ausstechen
  • Anheben
  • 15 – 25 Krokuszwiebeln in der Erde platzieren
  • Mit dem Rasenstück bedecken und festtreten
  • Angießen

Achtung: Es kann sein, dass bei dieser Methode die Krokusse nicht im folgenden Jahr, sondern erst im darauffolgenden blühen werden!

In Blumentöpfen

Manch einer verwechselt Krokusse im Rasen in Blumentöpfen mit jener Art der Kultivierung, bei der die Zwiebeln in einer Pflanzschale gezüchtet werden. Dabei handelt es sich jedoch um zwei unterschiedliche Methoden: während letztere tatsächlich eine Anzucht in einem Pflanzgefäß ist, dient der Blumentopf lediglich dazu, den Frühjahrsblühern in verdichteten Rasenflächen beim Wachsen zu helfen. In derartigen Arealen schaffen es die zarten Wurzeln häufig nicht, sich außen herum auszubreiten. Werden sie nun in einem Töpfchen gepflanzt, ist ihre Entwicklung nicht in Gefahr:

  • Blumentopf mit circa 6 m Durchmesser besorgen
  • Boden des Topfes entfernen
  • Grasnarbe an drei Seiten ausstechen und hochklappen
  • Töpfchen so in den Rasen eingraben, dass seine Oberkante unter der Erde liegt
  • Mit Sand-Erde-Gemisch füllen
  • Krokuszwiebeln in das Töpfchen setzen
  • Mit der Grasnarbe bedecken
  • Festtreten
  • Angießen

Wann ist Pflanzzeit?

Wie alle anderen Frühjahrsblüher werden auch Krokusse im Herbst gesteckt. Ab September bis in den Dezember hinein ist Pflanzzeit für die beleibten kleinen Gewächse.

Pflege nach der Blüte

Es sollte erst dann der Rasen gemäht werden, wenn die oberirdischen Pflanzenteile vollständig vertrocknet beziehungsweise eingezogen sind. Ansonsten wird der Frühjahrsblüher so sehr geschwächt, dass er im schlimmsten Fall nicht mehr austreiben kann.

Tipps & Tricks

Neben Krokussen lassen sich auch andere Frühblüher im Rasen pflanzen
Neben Krokussen lassen sich auch andere Frühblüher im Rasen pflanzen

Nicht nur Krokusse, sondern auch andere Frühjahrsblüher können sehr gut im Rasen gepflanzt werden. Grundsätzlich ist dabei ihre individuelle Blütezeit zu beachten: sie sollte auf jeden Fall vorbei sein, wenn die Rasenfläche das erste Mal im Jahr gemäht wird. Spätblühende Tulpen und Narzissen sind demzufolge weniger geeignet; Schneeglöckchen, Blausterne, Trauben- sowie frühe Hyazinthen hingegen sind ideal.

Video-Tipp der Redaktion

Wir haben für Sie ein Video erstellt, in dem wir Ihnen zeigen, wie man eine Krokuswiese anlegt:

▶️

Was ist noch interessant für Pflanzenfreunde?

Diese Fragen stellen Pflanzenfreunde häufig:

Wann blühen die ersten Krokusse?

Bereits im Februar öffnen die ersten Krokusse ihre Blüten. Die Blütezeit erstreckt sich dann bis in den April hinein.

Und wann blühen Herbstkrokusse?

Im Gegensatz zu den Frühjahrsblühern blühen Herbstkrokusse von September bis November. Sie bieten ebenfalls einen wunderschönen Anblick, sind jedoch eher für Beete als für den Rasen geeignet.

Wie vermehren sich Krokusse?

Unter der Erde bilden die Krokuszwiebeln Brutknollen, aus denen sich wiederum neue Pflanzen entwickeln. Sie werden einfach dort, wo sie sind, im Boden gelassen; alternativ können sie ausgegraben und am gewünschten Standort wieder in die Erde gesetzt werden.

 

Symbolgraphiken: © refresh(PIX) – stock.adobe.com; LianeM – stock.adobe.com; Martin – stock.adobe.com; bierwirm – stock.adobe.com


• 12. Oktober 2021 • Kategorie: Herbst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.