Ostern: Dekoration zum selber machen

Ostern
Osterhase mit Küken und Osterdeko.

Ostern – Tipps zum kreativen Selbermachen. Das Osterfest lebt viel von Überlieferungen und Traditionen, mehr noch als das Weihnachtsfest. Auch was Geschenke und Aufmerksamkeiten betrifft, ist es längst noch nicht so kommerziell. Das verlangt naürlich auch ein gewisses Maß an Kreativität, um Dekorationen und kleine Geschenke selbst zu fertigen. Hilfsmittel kann man überall in der Natur finden oder auch für wenig Geld käuflich erwerben. Die Ideen sind es, auf die es ankommt.

Osterdeko selber machen: Osternest aus Naturmaterialien

Hier ein paar Tipps zur Anregung:

Osternest aus Naturmaterialien. Als Basis für ein Osternest eignen sich dünne Zweige des Weidenkätzchens. Es wird mit drei Zweigen begonnen, einen Zopf zu flechten. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass die empfindlichen Knospen nicht abfallen. Nach und nach werden weitere Zweige eingeflochten, bis die gewünschte Stärke erreicht ist. Den Zopf nun zu einem Ring biegen, dabei die dickeren Enden der Zweige etwas lösen und in den anderen Teil hinein stecken. Falls der Ring noch nicht so gut hält, kann man ihn mit etwas ungefärbtem Bast sichern, indem man diesen locker um das Nest wickelt.

Das Osternest wird in der Mitte mit frischem Moos bestückt. Damit das Moos lange frisch bleibt, wird es vorsichtig mit ein paar Spritzern Wasser beträufelt. Außerdem kann auch einfaches Stroh zur Polsterung des Nestes verwendet werden. Nach dem Auspolstern kann das Nest befüllt werden. Als Variation in der Gestaltung können Efeuranken mit möglichst kleinen Blättern sorgen. Die Ranken werden locker um das Nest aus Zweigen gelegt und an den Enden festgesteckt. Anstatt einer Polsterung mit Moos oder Stroh kann frische Kresse in das Osternest gesetzt werden. Die Basis des Nestes selbst lässt sich auch aus Stroh flechten. Der Kreativität sind darüber hinaus natürlich keine Grenzen gesetzt.

Ein Osternest aus Papierstreifen

Kinderleicht gelingt ein Osternest aus Papierstreifen.

Benötigtes Material:

  • sehr leichte Bögen Papier,
  • durchsichtige Verpackungsfolie,
  • Schere,
  • eine oder mehrere kleine Schüsseln,
  • Klebstoff.

Anleitung: Das Papier wird in schmale langen Streifen geschnitten. Die Schüsseln werden umgestülpt und jeweils mit Verpackungsfolie bedeckt. Auf die Folie werden die Papierstreifen aufgeklebt, so dass sie den Schüssel-Korpus komplett umschließen. Dabei kann das Aufkleben ruhig kreuz und quer erfolgen, das ergibt später eine schönere Neststruktur. Danach werden die Schüsseln wieder umgedreht, vom Nest abgehoben und dieses vorsichtig zum Trocknen in die jeweilige Schüssel gestellt. Nach dem Abtrocknen können die Nester an den Spitzen beschnitten und in Form gebracht werden.

Anleitung für eine Ostervase

Benötigtes Material:

  • rohe weisse Eier (Anzahl nach Belieben);
  • Eier-Anstecher;
  • 1 langer, dicker Nagel;
  • 3 Schüsseln, eine davon mit warmen Wasser gefüllt;
  • die passende Menge Eierbecher;
  • Naturfarben zum Bemalen;
  • optional bunte Schleifen aus Naturbast
  • oder andere Deko-Materialien zum Verzieren.

Bastelanleitung: Zu Beginn müssen die Eier ausgeblasen werden. Die Eier vorsichtig äußerlich säubern. Anschließend jedes Ei an beiden Seiten anstechen und jeweils eines der Löcher vorsichtig mit dem Nagel etwas vergrössern. Nun am kleineren Loch mit dem Mund ansetzen und den Inhalt aus jedem Ei in die leere Schale pusten. Das Ganze geht leichter, wenn vorher das Innere mit angestochen wurde. Anschliessend das leere Ei bis zur Hälfte in eine mit Wasser gefüllte Schale tauchen, und zwar so, dass sich die Seite mit dem grösseren Loch unter der Wasseroberfläche befindet. Dabei erneut den Mund am kleineren Loch ansetzen, nun aber etwas saugen, um etwas Wasser einzuziehen. Das Ei leicht schütteln und den Inhalt erneut auspusten, am besten ins Spülbecken oder in eine weitere Schale. Das ausgepustete Ei-Innere in der ersten Schale kann unbesorgt aber umgehend weiter in der Küche verarbeitet werden.

Anschließend das jeweils grössere Loch an jedem Ei mit Hilfe des Nagels vorsichtig noch weiter vergrössern. Es

Geschenke zu Ostern
Geschenke zu Ostern

sollte gross genug sein, um ein kleines Blumensträußchen aufnehmen zu können. Dann wird jedes Ei mit dem kleinen Loch nach unten in einen Eierbecher gestellt und weiter verziert. Dazu können Farben dienen aber auch andere Materialien, die man beispielsweise aufklebt. Abschließend ein wenig Wasser in jedes Ei einfüllen und einen kleinen Strauß Früblüher arrangieren. Alternativ kann statt des Wassers etwas Blumenerde in die ausgeblasenen Eier gegeben werden und darauf Samen von Kresse oder von Katzengras. Das braucht beides allerdings ein paar Tage, um üppig zu sprießen.

Anleitung für ein Blumengesteck zu Ostern

Benötigtes Material:

  • Ostergras;
  • Steckschwamm;
  • Blumen;
  • Blumendraht;
  • Gartenschere;
  • Küchenmesser;
  • Gefäß/Pflanzenschale

Anleitung: Zuerst müssen beim Gärtner oder beim Floristen Blumen erworben werden, die relativ flache Köpfe haben. Im Garten lässt sich noch nicht viel finden, auch hat nicht jeder Zugriff auf eigene Blumen. Am besten geeignet für das Vorhaben sind

  • Gerbera,
  • Ringelblumen,
  • Margeriten
  • oder Nelken.

Ein bis zwei Tulpen können auch dazwischen sein. Am elegantesten wirkt das Ergebnis, wenn die Blumen ungefähr gleich groß sind.

Der Steckschwamm wird ins Wasser gelegt, bis er sich vollgesogen hat. So schwimmt er nicht mehr oben. Aus dem Steckschwamm wird nun ein Ei geschnitzt und unten gerade abgeschnitten, damit das Ei gut in das Gefäß passt. Die Blumen werden nun kurz abgeschnitten, damit man sie problemlos in den Schwamm stecken kann. Falls der Stiel zu weich ist, wird er zuerst mit Blumendraht verstärkt. Dazu wird der Draht unterhalb der Blüte in die Blume gesteckt, dann wird der Stiel mit dem Draht umwickelt und unten abgeschnitten.

Angefangen wird oben am Ei und die Blumen dabei so gesteckt, dass anschließend nur die Blüte sichtbar ist. Denkbar ist ein System, damit ein Muster zu erkennen ist (z.B. Streifen, Punkte oder Hase). Gesteckt wird so lange, bis der Steckschwamm nicht mehr zu sehen ist. Nun wird etwas Ostergras unten um das Gesteck gelegt, um das Gefäß oder die Schale etwas auszufüllen. Damit ist eine schöne Tischdekoration für die Ostertafel gelungen.

Textquelle: Ralph Kaste

Symbolgrafiken: © FikMik, LianeM – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.