mit Nutzpflanzen Krisenzeiten überstehen

Dieses Thema im Forum "Obst- und Gemüsegarten" wurde erstellt von sunflower, 6. November 2017.

Schlagworte:
  1. sunflower Member

    Hallo,

    ich kenne viele Leute in unserer Zeit, für die der Obst- und Gemüsegarten eher ein Hobby ist.

    Früher hat man mit dem Anbau von Obst und Gemüse im eigenen Garten auch Wirtschaftskrisen, manchmal sogar Kriege mit entsprechenden Versorgungsengpässen, überstanden.

    Glaubt ihr, dass man mit Nutzpflanzen aus dem eigenen Garten auch heute noch Krisenzeiten überstehen kann? Oder ist dieser Gedanke aus eurer Sicht zu weit hergeholt?

    Welche Pflanzen sind am ehesten geeignet, um in schlechten Zeiten ein Überleben zu sichern?
     
    sunflower, 6. November 2017
    #1
  2. avalon Member

    AW: mit Nutzpflanzen Krisenzeiten überstehen

    Hallo, wenn jemand durch plötzliche Arbeitslosigkeit von jetzt auf gleich weniger Geld und mehr Zeit zur Verfügung hat, dann kann ich mir vorstellen, dass der Garten in diesem Fall zum Wirtschaftsfaktor werden kann. Ebenfalls können Rentner, die körperlich fit sind, eine kleine Rente aufbessern, indem sie weniger Lebensmittel einkaufen müssen, weil sie eigenes Obst und Gemüse im Garten anbauen.
     
  3. Melo91 Member

    Um Krisenzeiten zu übersehen sind Pflanzen besonders geeignet, die schnell wachsen und die auch nicht empfindlich auf sich ändernde Umweltbedingungen reagieren.

    Am ehesten würden mir dazu Kartoffeln und Bohnen einfallen.

    Besonders Bohnen wachsen schnell und sind einfach zuzubereiten. Aber ob man damit eine Krise überstehen kann, ist nicht sicher, denn unter einer Krise kann man alles mögliche verstehen.
     
  4. soley Member

    Hallo, ich denke mal, dass die Gärten heutzutage eher dem Hobby und der Freizeitgestaltung dienen. Um sich komplett von einem Obst- und Gemüsegarten ernähren zu können, müsste er bei einer mehrköpfigen Familie schon sehr groß sein. Dazu kommt, dass nicht alle Haushalte mit Garten über ausreichend Lagermöglichkeiten verfügen und das Know How für die Haltbarmachung nicht immer vorhanden ist.
     
  5. Inova Member

    Ich kann mir gut vorstellen, dass jemand, der nicht nur einen großen Garten hat, sondern auch viel Zeit und einen großen Keller zur Lagerung, eine ganze Weile mit den Erträgen aus dem eigenen Garten überstehen kann.
    Man sollte aber die Arbeit nicht unterschätzen, die bei der Ernte und der Verarbeitung anfällt.
    Außerdem wird es irgendwann langweilig, wenn die Krise nicht kommt und man sich einseitig von Gemüse aus dem Garten ernährt, damit das Gemüse nicht verdirbt.
     
  6. gudrun Member

    Hi, um mit Nutzpflanzen einen längeren Versorgungsengpass zu überstehen, benötigt man auch einen Keller, der als Lagerraum dient.

    Außerdem sollte man verschiedene Methoden der Haltbarmachung kennen, damit das Obst und Gemüse lagerfähig bleibt.

    Vermutlich wird ein einziger Kellerraum als Lager nicht ausreichen, weil es Sorten gibt, die man wegen ihrer Ausdünstungen nicht zusammen lagern sollte, weil es die Haltbarkeit negativ beeinflussen würde.
     
  7. shiko New Member

    Hallo,

    wenn es um das Überstehen von Versorgungsengpässen geht, dann halte ich den Anbau von Pflanzen für sinnvoll, die man gut lagern oder gut haltbar machen kann. Kartoffeln sind z. B. nur eine gewisse Zeit haltbar und fangen irgendwann an zu keimen. Ich würde mich auf Gemüse konzentrieren, das ich einwecken kann, z. B. Erbsen, Karotten oder Bohnen.