Klemmmarkisen – Sonnenschutz ohne Bohren und Dübeln

  (0)
 
Klemmmarkise

Klemmmarkise

Einen Balkon oder eine Terrasse zur Verfügung zu haben, ist der Traum vieler Menschen, denn dadurch wird ihnen ermöglicht, sich an der frischen Luft aufhalten zu können, auch ohne Gartenbesitzer zu sein. Unangenehm wird es jedoch, wenn im Sommer die Sonne auf besagten Außenbereich knallt, so dass ein Aufenthalt nahezu unmöglich ist. Abhilfe schafft da eine Markise, die an der Hauswand angebracht wird und einen wunderbaren Schutz gegen die Sonne bietet.

Nun ist jedoch nicht jeder Hausbesitzer damit einverstanden, dass seine Mieter bauliche Veränderungen vornehmen und eine Markise fest installieren. Für jene Fälle ist der Einsatz einer Klemmmarkise zu überlegen.

Was ist eine Klemmmarkise?

Bei einer Klemmmarkise handelt es sich um eine Markise, die im Gegensatz zu den gewöhnlichen Markisen nicht verschraubt und verbohrt werden muss, sondern einfach nur verkeilt wird. Demzufolge entstehen keine Löcher in der Hauswand; möchte der Mieter keine Markise mehr haben oder zieht er aus der Wohnung aus, so kann er sie problemlos und rückstandlos endfernen.

Wie funktioniert eine Klemmmarkise?

Eine Klemmmarkise besitzt zwei Rohre welche einfach zwischen Boden und Decke installiert werden. Befindet sich über der gewünschten Stelle ein (weiterer) Balkon, ist dies kein Problem. Ansonsten genügt ein Mauervorsprung von 20 cm Länge, unter den die Standrohre geklemmt werden können.

Optional kann man auch Klemmmarkisen kaufen, die seitlich zwischen den Wänden verkeilt werden können. Dies ist vor allem in jenen Fällen sinnvoll, in denen weder ein darüberliegender Balkon noch ein Mauervorsprung vorhanden ist.

Zwischen den beiden Rohren befindet sich die eigentliche Markise, die sich weder in der Optik noch in der Bedienung von festinstallierten Markisen unterscheidet: Klemmmarkisen sind in allen möglichen Farben und Mustern erhältlich und werden entweder mit einer Kurbel oder per Motor bedient.

Klemmmarkise selbst montieren?

Das Anbringen einer Klemmmarkise ist sehr einfach und wird seitens der Hersteller wärmstens empfohlen. Dennoch sollte man sich an diese Aufgabe wirklich nur dann machen, wenn man handwerklich sehr geschickt ist und Unterstützung einer zweiten Person hat. Eine falsch installierte Markise, die unverhofft abstürzt, kann schwere Personen- und Sachschäden verursachen; wer sich also nicht 100%-ig sicher ist, eine Klemmmarkise sachgerecht und sicher anbringen zu können, sollte sich lieber an einen Fachmann wenden.

Klemmmarkise montieren: So geht´s!

Zunächst muss die Höhe zwischen Balkon- beziehungsweise Terrassenboden und jener Stelle der Decke ausgemessen werden, an der die Standrohre angebracht werden sollen. Ist dies geschehen, werden die Gummikappen an beide Enden der Rohre gesteckt und auf die benötigte Länge der Einbauhöhe eingestellt. Diese wird mit den Stellschrauben fixiert. Danach werden die Standrohre in die dafür vorgesehenen Öffnungen der Markise geschoben. Die Schrauben, welche dafür gelöst werden mussten, werden nun wieder festgeschraubt.

Jetzt wird die Klemmmarkise endgültig an ihren Bestimmungsort gestellt. Mithilfe der Drehräder, welche sich an den Unterteilen der Rohre befinden, wird sie festgezogen.

Tipp: Markisen werden so geliefert, dass sie von links bedient werden. Wer dies nicht wünscht, muss den gesamten Markisenstoff (Markisentuch) abrollen und ihn danach genau andersherum wieder aufwickeln. So kann die Markise von rechts bedient werden.

Graphik: © kai creativ – Fotolia.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *