Laternen aus Holz, Stahl oder Kunststoff für den Garten

  (1)
 

herbst im gartenSo richtig stimmungsvoll und schön wirkt ein Garten erst mit einer ansprechenden Deko, vor allem mit einer dezenten Beleuchtung. Diese kann in den verschiedensten Formen erfolgen; die einfachste, preisgünstigste und variantenreichte Möglichkeit, ein Grundstück zu erhellen, ist das Aufstellen oder Aufhängen von Laternen. Welche Varianten gibt es? Sind Solar-LED-Laternen eine Alternative?

Laternen aus Holz

Zu den beliebtesten Laternen gehören jene Modelle aus Holz. Diese Windlichter werden entweder mit einer echten Kerze oder einer batteriebetriebenen Kerze betrieben. Sie sind in den verschiedensten Formen, Größen und Farben erhältlich, so dass jeder Gartenbesitzer individuell seine Wahl treffen kann. Echte Kerzen eignen sich insbesondere dann, wenn sie für zeitlich begrenzte Momente eingesetzt werden sollen: gemütliches Beisammensein im Freien, Grillabende,… Weniger sinnvoll ist es hingegen, sie für Langzeitbeleuchtungen, beispielsweise in Hauseingängen, zu verwenden. Für derartige Zwecke sind wiederum jene Kerzen geeignet, welche batteriebetrieben sind und in jedes Windlicht aus Holz passen.

Holzlaternen sind ein wenig pflegeintensiver als andere: Holz neigt dazu, zu verwittern, und sollte deswegen regelmäßig lasiert beziehungsweise gestrichen werden.

Laternen aus Edelstahl

Laternen und Windlichter aus Edelstahl sind ein echter Eyecatcher für Terrassen und Gärten. Sie bestehen aus einem Rahmen aus Edelstahl und Glaseinsätzen. Edelstahllaternen der heutigen Zeit können weder rosten noch kann ihr Glas zerspringen, wodurch sie ganzjährig im Freien aufgestellt werden können. Sie können ebenfalls sowohl mit echten Kerzen als mit batteriebetriebenen LED-Kerzen verwendet werden. Besonders dekorativ ist es, wenn Laternen verschiedener Größen nebeneinander aufgestellt werden.

Abzuraten ist hingegen von Laternen aus Metall: diese sind in der Regel nicht besonders wetterfest und neigen dazu, schnell zu rosten.

Laternen aus Kunststoff

Sehr selten sind Laternen aus Kunststoff in heimischen Gärten anzutreffen, obwohl es derartige Modelle durchaus gibt. Dies liegt zum einen daran, dass sie nicht besonders wetterfest sind; zum anderen auch daran, dass sie nicht mit echten Kerzen betrieben werden sollten.

Solar-Laternen als Alternative?

Immer häufiger sind im Fachhandel wetterfeste Solar-Laternen anzutreffen, die sowohl aufgehängt als auch aufgestellt werden können. Doch sind diese eine echte Alternative zu Laternen mit Kerzen?

Eine Solar-Laterne braucht Sonnenlicht, um sich aufzuladen und dann zu leuchten. Im Sommer ist dies kein Problem; was ist aber an trüben Tagen oder im Winter? Die heutigen Solar-Laternen sind so konzipiert, dass ihnen bereits wenige Stunden Tageslicht reichen, um sich aufzuladen. Dies bedeutet, dass sie auch im Winter leuchten werden, allerdings sowohl zeitlich als auch bezüglich ihrer Intensität wesentlich eingeschränkter als an Sonnentagen. Es ist also sinnvoll, sich in der dunklen Jahreszeit nicht auf Solarlaternen zu verlassen, sondern dann auf herkömmliche Gartenlaternen zurückzugreifen. Im Sommer hingegen, beispielsweise auf Feiern, zaubern diese solarbetriebenen Laternen stimmungsvolle Lichter in den Garten beziehungsweise auf die Terrasse.

Graphik: © goldbany – Fotolia.com

Ein Kommentar zu “Laternen aus Holz, Stahl oder Kunststoff für den Garten

  1. Auch ich finde an Laternen mit einer feinen Holzverkleidung kommt nichts heran. Wer ein Faible für anmutige Holzlaternen besitzt, sollte daher bereit sein, etwas mehr zu investieren. Solar-Laternen hingegen sind eine interessante Erscheinung. An den Ausstrahlung einer Holzlaterne kommen diese wohl nicht ran. Andererseits ist dies eine super sparsame Sache und kann bspw. in einem Netzwerk vieler Lichtquellen innerhalb eines „Smarthomes“ ferngesteuert werden. Und so letztlich Zeit sparen.
    Nostalgie und Moderne – beides hat etwas für sich!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *