Zierbanane (Ensete ventricosum): Pflege & Überwintern



Zierbanane, Ensete ventricosum

Zierbanane, Ensete ventricosum

Bananen werden gemeinhin mit anderen klimatischen Bedingungen in Verbindung gebracht, als sie hierzulande herrschen: Sonne, Wärme, tropisches Klima. Es ist jedoch durchaus möglich, eine Zierbanane auch in unseren Breitengraden zu kultivieren: der Bananenbaum, Ensete ventricosum, ist ein ausgesprochen dekoratives Gewächs, welches nicht nur gut aussieht, sondern auch Früchte hervorbringen kann. Diese sind jedoch nicht essbar. Werden einige Tipps bezüglich der Zierbanane Pflege beachtet, wird diese exotisch anmutende Pflanze ihrem Besitzer viele Jahre lang Freude machen…

Zierbanane, Ensete ventricosum – Steckbrief von Gartenbista

Zierbanane Pflegetipps für Schnellleser

  • Standort: hell; sonnig; windgeschützt
  • Substrat: durchlässig; locker
  • Pflanzen/Umtopfen: jährlich im Frühjahr; Pflanzgefäß muss stabil sein
  • Vermehrung: Kindel
  • Gießen: regelmäßig; Wurzelballen darf nicht austrocknen; Staunässe vermeiden
  • Düngen: ganzjährig mit Flüssigdünger; Frühjahr bis Herbst wöchentlich, im Winter monatlich
  • Blattpflege: Blattwerk regelmäßig besprühen oder abduschen
  • Pflegefehler: falscher Standort; zu kalte Überwinterung; falsche Dosierung des Gießwassers
  • Schneiden: nur, wenn Pflanze zu groß geworden ist
  • Überwintern: nicht winterhart; helles, nicht zu kühles Winterquartier
  • Krankheiten: keine bekannt
  • Schädlinge: Spinnmilben
Ensete ventricosum Blatt, Nahaufnahme

Ensete ventricosum Blatt, Nahaufnahme

Wissenswertes über die Zierbanane

Die Zierbanane, Ensete ventricosum, gehört zur Familie der Bananengewächse (Musaceae) und stammt ursprünglich aus den tropischen Gebieten Afrikas, vor allem Äthiopien. Dort gedeiht sie in freier Natur und kann Wuchshöhen bis sechs Meter erreichen.

Hierzulande werden die Zierbananen als Zimmerpflanzen kultiviert, wobei sie den Sommer gerne im Freien verbringen. Sie werden in der Regel zwischen einem und drei Meter hoch, können aber sogar noch gigantischere Wuchshöhen erreichen. Da dies für die Zimmerkultur jedoch unpassend ist, müssen die Stauden durch gezielte Schnittmaßnahmen eingekürzt werden.

Die immergrüne Ensete wächst konisch. Sie bildet große Laubblätter, die per se sehr dekorativ sind. Besonders schön sieht die Zierbanane jedoch aus, wenn sie Blüten hervorbringt. Diese stehen aufrecht und sind dunkelrot. Aus ihnen bilden sich kleine, lederartige Früchte, welche jedoch nicht zum Verzehr geeignet sind.

Nach einigen Jahren erfolgreicher Kultivierung stirbt die Zierbananenpflanze ab. Dies zeigt sich zunächst durch eine Gelbfärbung der Blätter; später werden sie braun und fallen ab. Ist dies der Fall, ist es an der Zeit, sich von seiner Ensete zu trennen.

Zierbanane Standort: sonnig und warm

Zierbananen sind aus ihrer Heimat viel Sonne und Wärme gewöhnt und sollten demzufolge auch hierzulande einen Standort bekommen, der ihren diesbezüglichen Ansprüchen gerecht wird. Die Fensterbank eines Südfensters beispielsweise ist bestens zur Ensete Kultivierung geeignet. Wichtig ist, dass eine hohe Luftfeuchtigkeit gegeben ist; diese kann durch das Aufstellen von mit Wasser gefüllten Schalen erfolgen.

Den Sommer verbringt die dekorative Pflanze sehr gerne im Freien. Der dortige Standort sollte ebenfalls vollsonnig sein, jedoch muss die Zierbanane zunächst an die Sonne gewöhnt werden. Zunächst wird sie deshalb an einen schattigen Platz gestellt; später dann darf sie an einen halbschattigen Ort umziehen. Nach einigen Tagen wird sie erneut umgestellt; diesmal wird ein Standort gewählt, an dem morgens und abends die Sonne scheint. Danach ist die Ensete bereit für die Sommerfrische an einem vollsonnigen Plätzchen im Garten.

Bei der Wahl des richtigen Standorts ist zudem zu beachten, dass dieser möglichst windgeschützt sein muss; bei zu starken Winden zerreißen die Blätter, was zu einer recht merkwürdigen Optik führt.

Gartenbista-Tipp: Jungpflanzen die ersten Lebensjahre nicht an einen vollsonnigen Platz stellen!

Zierbanane braucht durchlässiges Substrat

Zierbananen sollten ganzjährig im Kübel gehalten werden. Es ist zwar möglich, sie während der Sommermonate ins Freiland auszupflanzen, jedoch ist dies ein umständliches Unterfangen und – auch im Hinblick auf die verschiedenen Standorte, die die Pflanze benötigt – nicht zu empfehlen. Ein großes Pflanzgefäß, welches zudem noch stabil ist, ist optimal zur Zierbananen Kultivierung.

Die Ensete mag keine Staunässe und sollte demzufolge ein Substrat bekommen, welches

  • durchlässig und
  • locker

ist.

Eine Mischung aus

  • Humus,
  • Sand sowie
  • etwas Lehm

ist demzufolge bestens für die Zierbananen Kultivierung geeignet.

Junge Zierbanane

Junge Zierbanane

Zierbanane pflanzen und umtopfen

Damit sich die Ensete ventricosum gut entwickeln kann, braucht sie ein Pflanzgefäß. Welches zum einen ausreichend Platz für die Wurzeln bietet, zum anderen genügend Stabilität aufweist. Dennoch sollte das Gefäß nicht zu groß sein, sondern lieber regelmäßig durch ein etwas größeres ersetzt werden. Dieses Umtopfen geschieht jährlich im Frühjahr, wobei folgendes zu beachten ist:

  • Neues Pflanzgefäß nur eine Nummer größer als das bisherige wählen
  • Frisches Substrat einfüllen
  • Bananenstaude vorsichtig aus dem bisherigen Gefäß nehmen
  • In das neue Substrat einsetzen, wobei darauf zu achten ist, dass die Pflanze nicht zu tief in die Erde kommt
  • Angießen

Sollten sich bereits Ableger gebildet haben, ist es ratsam, diese nicht zusammen mit der Mutterpflanze umzutopfen. Besser ist es, ihnen eigene Pflanzgefäße zur Verfügung zu stellen, in denen sie kultiviert werden können.

Gartenbista-Tipp: Unten in das Pflanzgefäß eine Drainage aus Kies oder Blähton legen, um Staunässe zu vermeiden!

Zierbanane Vermehrung durch Kindel

Eine sehr einfache und effiziente Methode der Ensete Vermehrung ist die Entfernung der Kindel, auch als Tochterpflanzen bekannt. Diese bilden sich in großer Anzahl; meist sind es so viele, dass längst nicht alle benötigt werden. Da sie aber der Mutterpflanze Nährstoffe und somit Kraft entziehen, ist es grundsätzlich ratsam, sämtliche Kindel zu entfernen und jene, die nicht benötigt werden, zu entsorgen.

Das Procedere selbst ist denkbar einfach:

  • Kindel von der Mutter abtrennen, wobei möglichst ein Stück des Rhizoms mit entnommen werden sollte
  • Tochterpflanze in ein Pflanzgefäß setzen
  • Substrat leicht feucht halten
  • Gefäß mit Folie abdecken

An einem Standort, an dem etwa 25°C herrschen, wächst die junge Zierbanane schnell heran und kann dann ebenso kultiviert werden wie adulte Exemplare.

Wichtig ist, dass diese Jungpflanzen in ihren ersten Lebensjahren nicht an einen vollsonnigen Standort gestellt werden.

Zierbanane mit Knospe

Zierbanane mit Knospe

Zierbanane Pflege Tipps

  • Gießen: Die Ensete ventricosum hat einen hohen Wasserbedarf; je mehr Blätter sie besitzt, desto mehr Wasser benötigt sie, da die Feuchtigkeit über das Blattwerk verdunstet. Regelmäßige Wassergaben – vor allem in langen Trockenperioden – sind unabdingbar, jedoch ist Staunässe zwingend zu vermeiden. Optimal ist die Verwendung von kalkfreiem Wasser, beispielsweise Regenwasser.
  • Düngen: Zierbananen brauchen zwar nicht viel Dünger, jedoch sollte dieser regelmäßig und ganzjährig verabreicht werden. Im Gegensatz zu vielen anderen Pflanzen muss auch im Winter eine Nährstoffversorgung gewährleistet sein. Verwendet wird Flüssigdünger, der zusammen mit dem Gießwasser verabreicht wird. Vom Frühling bis in den Herbst sollte dies wöchentlich geschehen, während im Winter eine einmalige Düngegabe im Monat ausreichend ist.
  • Blattpflege: Die großen, palmenartigen Blätter sollten regelmäßig eingesprüht oder abgeduscht werden. Dies sorgt nicht nur für eine höhere Luftfeuchtigkeit, sondern verhindert auch ein verstauben des Blattwerks. Wichtig dabei ist, dass die Pflanze nach einer Dusche gut abtropfen kann, damit sich keine Staunässe bildet.

Zierbanane Pflegefehler und ihre Folgen

  • Zu kühle Überwinterung: Ensete stellt das Wachstum ein
  • Wassermangel: Blattränder werden braun und trocken
  • Zu viel Wasser: Blätter werden braun und Wurzeln faulen
  • Schädlinge: Viele Blätter werden gleichzeitig braun
  • Lichtmangel: Blätter fallen ab

Zierbanane schneiden?

Aufgrund der Optik und der Wuchsform ist ein Schnitt der Ensete ventricosum nicht notwendig. Im Gegenteil: ihre exotisch anmutende Form behält die Pflanze am besten, wenn sie ungestört wachsen kann. Dennoch ist ein Rückschnitt hin und wieder notwendig. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn die Zierbanane zu groß geworden ist und demzufolge nicht mehr ins Zimmer beziehungsweise Winterquartier passt. In derartigen Fällen wird sie auf die gewünschte Höhe eingekürzt. Besondere Kriterien sind hierbei nicht zu beachten, da die Ensete sehr schnittverträglich ist. Es kann jedoch gelegentlich zu Beeinträchtigungen der Optik kommen, die sich mit der Zeit jedoch wieder verwachsen.

Bananenstaude

Bananenstaude

Zierbanane richtig überwintern

Hierzulande ist die Ensete ventricosum nicht winterhart und sollte demzufolge ins Haus gebracht werden, sobald die Temperaturen dauerhaft unter 15°C gesunken sind. Wenn möglich sollte ihre ein Winterquartier zur Verfügung gestellt werden, welches hell und nicht zu kalt ist. Temperaturen zwischen 16 und 18°C sind optimal. Falls keine andere Möglichkeit besteht, kann die Banane auch im Wohnzimmer überwintern, wobei auf eine ausreichende Luftfeuchtigkeit zu achten ist. Keinesfalls darf die dekorative Pflanze in einen zu kühlen Raum gestellt werden. Ist dies der Fall, so wird sie ihr Wachstum komplett einstellen.

Während des Winters wird nur noch einmal monatlich Dünger verabreicht; auch die Wassergaben werden etwas eingeschränkt. Keinesfalls darf der Wurzelballen austrocknen, da dies unweigerlich zum Eingehen der Pflanze führen würde.

Im zeitigen Frühjahr wird die Zierbanane umgetopft; am März wird wieder wöchentlich gedüngt. Ins Freiland sollte sie jedoch erst dann gestellt werden, wenn keine Spätfröste mehr zu erwarten sind. Es gibt zwar einige Kultivate, die kurzzeitig Frost vertragen sollen, jedoch kann man sich als Pflanzenbesitzer nicht zwingend darauf verlassen, auch tatsächlich solch ein Exemplar erwischt zu haben. Auch ist es häufig nicht absehbar, wie lange Spätfröste andauern. Wer sich ganz sicher sein will, für seine Ensete ventricosum das Richtige zu tun, bringt sie erst nach den Eisheiligen (Mitte Mai) ins Freiland.

Zierbanane Krankheiten und Schädlinge

Die Ensete ventricosum ist sehr resistent gegenüber Krankheiten und Schädlingen; viel mehr machen ihr oben erwähnte Pflegefehler zu schaffen. Dennoch bleibt auch die robuste Pflanze nicht vor Schädlingen gefeit:

  • Spinnmilben: Speziell an zu trockenen Standorten treten diese Schädlinge auf. Zu erkennen sind sie meist erst durch spinnwebenartige Gespinste, die sich über die Pflanzenteile ziehen. Bei genauerem Hinsehen werden dann die eigentlichen Parasiten entdeckt, die sich auf den Oberseiten der Blätter aufhalten. Da Spinnmilben nicht nur die Wirtspflanze aussaugen, sondern auch auf andere Pflanzen übergehen, sollten sie mit einem speziellen Pflanzenschutzmittel bekämpft werden.

 

Graphiken: © Nicolette Wollentin – Fotolia.com; Child of nature – Fotolia.com; UMA – Fotolia.com; tunedin – Fotolia.com; Eileen Kumpf – Fotolia.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.