Muschelblume, Pistia stratiotes im Aquarium und Teich

  (0)
 

Wassersalat; Pistia stratiotesZu den bekanntesten und beliebtesten Schwimmpflanzen in heimischen Aquarien und Gartenteichen zählt die Muschelblume, Pistia stratiotes, aufgrund ihrer Optik auch als „Wassersalat“ oder „Grüne Wasserrose“ bekannt. Während die Muschelblume im Aquarium ganzjährig zu finden ist, kann sie in Teichen nur in den Sommermonate kultiviert werden: der Wassersalat ist nicht winterhart und wird heimische Winter im Freien nicht überleben. Ansonsten ist die Pflege der dekorativen Wasserpflanze recht einfach, so dass sie selbst von Anfängern im Bereich der Aquaristik erfolgreich absolviert werden kann.

Muschelblume, Pistia stratiotes – Steckbrief von Gartenbista

Muschelblume-Pflegetipps für Schnellleser

  • Aussehen: Durchmesser 2- 30 cm; Blätter fleischig, kräftig, rosettenförmig angeordnet; lange Wurzeln; kleine weiße Blüten in der Rosette
  • Standort: Gartenteiche im Sommer oder Aquarien ganzjährig; Süßwasser; pH-Wert 5,5 bis 8; Wassertemperatur mindestens 20°C
  • Bedingungen für Gartenteich: sonniger bis halbschattiger Standort; Aufenthalt im Teich nur im Sommer möglich; Absauger (Skimmer) regelmäßig kontrollieren, da Pflanzenteile dort hineingeraten können
  • Bedingungen im Aquarium: Aquarium muss ausreichend hoch sein und keinen Deckel besitzen; Wassertemperatur zwischen 20°C und 30°C; viel Licht; keine Strömung; nicht zu heiße Umgebung; ausreichend lüften
  • Pflanzen: auf Wasseroberfläche setzen
  • Vermehrung: erledigt Pflanze selbständig durch Ableger oder Samen
  • Schneiden: Wurzeln regelmäßig einkürzen
  • Überwinterung: nicht winterhart, deswegen in ein Aquarium im Haus umsetzen, sobald Wassertemperatur dauerhaft unter 20°C gesunken ist
  • Vorteile: Optik; wasserreinigende Wirkung; Schatten spendend; Algenbildung reduzierend
  • Nachteile: zu viel Schatten; Entmineralisierung des Wassers

Wissenswertes über die Muschelblume

Die Muschelblume zählt zur Familie der Aronstabgewächse (Aracae) und stammt ursprünglich aus den Tropen und Subtropen. Von dort aus breitete sich die Wasserpflanze aus, so dass sie heutzutage weltweit zu finden ist.

Das Besondere am Wassersalat ist seine Fähigkeit, Nährstoffe aus dem Waser zu ziehen, was zu einer Reduzierung der Algen führt. Zusammen mit seiner interessanten Optik macht ihn dies zu einer der beliebtesten Wasserpflanzen in heimischen Gärten und Aquarien. In seiner Heimat hingegen hat er nicht so ein gutes Image: aufgrund der Tatsache, dass er sich wegen der dortigen klimatischen Verhältnisse extrem schnell vermehrt, wird er als Unkraut angesehen.

Muschelblume AussehenWassersalat; Pistia stratiotes

Fans von Wasserpflanzen sind begeistert von der dekorativen Optik der Muschelblume:

Ihre hellgrünen, fleischigen, kräftigen, gerillten Blätter sind mit feinen Härchen besetzt und in Rosettenform angeordnet – und überlappen sich dabei teilweise noch.

Die Blätter sind so konzipiert, dass Flüssigkeiten von ihnen abperlen.

Die Rosetten selbst erreichen eine Größe zwischen 2 cm und 30 cm, wobei hierzulande in der Regel die goldene Mitte zu finden ist: 15 cm große Rosetten.

Muschelblumen bilden sehr verzweigte Wurzeln, die bis zu 40 cm lang werden können.

In der Mitte der Rosette bilden sich kleine weiße Blüten, die jedoch recht unscheinbar wirken. Aus ihnen bilden sich kleine, ovale Beeren, welche die Samen beinhalten. Durch Aufspringen der Beeren gelangt dieses Saatgut auf die Wasseroberfläche, wo es zu keimen beginnt.

Der Wassersalat sieht jedoch nicht nur sehr schön aus, sondern ist zudem auch eine biologische Filteranlage für sein Umfeld: die Wurzeln holen sich die vielen Nährstoffe, die sie benötigen, direkt aus dem Wasser. Sie können alles gebrauchen und verwerten: Fischfutterreste, Nitratüberschuss, Schwebstoffe. So sorgen sie dafür, dass das Wasser immer schön sauber bleibt und sich weniger Algen bilden können.

Muschelblumen für Gartenteiche und Aquarien

Sowohl in Gartenteichen als auch in Aquarien ist der Wassersalat gerne gesehen, wobei beachtet werden muss, dass die Pflanze nicht winterhart ist. Wer seinen heimischen Teich mit Muschelblumen verschönern möchte, muss dies in den Sommermonaten praktizieren.

Grundsätzlich sollten folgende Kriterien beachtet werden:

  • Pistia stratiotes benötigt Süßwasser, um zu gedeihen
  • PH-Wert zwischen 5,5 und 8 ist optimal
  • Wassertemperatur muss mindestens 20°C haben

Gartenbista-Tipp: Grüne Wasserrosen eignen sich auch hervorragend zur Haltung in kleinen Wassergefäßen, welche auch auf kleinen Terrassen und Balkonen Platz finden.

Wassersalat; Pistia stratiotesBedingungen für den Gartenteich

Der Standort des Gartenteiches sollte

  • sonnig bis
  • halbschattig

gelegen sein.

Bezüglich der Bodenverhältnisse muss man sich als Gartenbesitzer keine Gedanken machen, da die Wurzeln des Wassersalats nicht auf den Grund des Gartenteichs gelangen, sondern frei im Wasser schwimmen.

Zu beachten ist, dass Muschelblumen nicht winterhart sind. Sobald sich der Sommer verabschiedet hat und die Temperaturen dauerhaft unter 20°C fallen, müssen die Wasserpflanzen aus dem Teich geholt und in ein Aquarium im Haus gesetzt werden.

Achtung: Immer wieder kommt es vor, dass sich Teile der Muschelpflanze ablösen und im Absauger (Skimmer) der Teichfilteranlage festsetzen. Damit dieser nicht verstopft, sollte er regelmäßig kontrolliert werden.

Bedingungen fürs Aquarium

Das Aquarium ist der am häufigsten gewählte Lebensraum für den Wassersalat. Damit er sich dort auch rundherum wohl fühlt, sollten einige Kriterien beachtet werden:

  • Das Aquarium sollte ausreichend hoch sein, damit die langen Wurzeln der Muschelblume durchs Wasser gleiten können und sich nicht versehentlich am Boden festsetzen
  • Auch sollte das Aquarium keinen Deckel besitzen, da sich an diesem durch die gestaute Wärme Tropfwasser bilden kann, welches Fäulnisstellen an dem Wassersalat hervorrufen kann
  • Da der Pistia stratiotes viel Licht benötigt, ist unbedingt auf eine gute Beleuchtung zu achten
  • Wassertemperatur muss mindestens 20°C betragen, darf aber 30°C nicht überschreiten
  • Es darf keine Strömung herrschen, da diese dazu führen kann, dass die Wasserpflanze schimmelt und eingeht
  • Die Wasserhärte darf zwischen 2 und 12 Karbonat-Härte liegen

Gartenbista-Tipp: Auch in offenen Aquarien kann es der Muschelblume zu warm werden. Deswegen ist ein Standort in der Nähe von Heizkörpern, Öfen und anderen Wärmequellen zwingend zu vermeiden, zudem sollte der Raum regelmäßig ausreichend gelüftet werden.

WassersalatMuschelblume pflanzen

Einen Wassersalat zu pflanzen erfordert nicht viel Fachkenntnisse: die Pflanze wird nach dem Kauf einfach auf die Oberfläche des Wassers gesetzt, welches die erforderlichen Ansprüche erfüllen sollte.

Gartenbista-Tipp: Beim Pflanzen ins Aquarium sollte darauf geachtet werden, ob nicht versehentlich Wasserlinsen mit eingepflanzt worden sind. Diese vermehren sich ebenfalls rasant, so dass sie zwingend entfernt werden sollten.

Muschelblume Vermehrung durch Ableger

Der Wassersalat bildet Ableger, die eigene Wurzeln bilden. Sind diese groß genug, löst er sich von der Mutterpflanze und bildet selbst wiederum eigene Ableger. Anhand dieser Methode lässt sich unschwer erkennen, dass sich Muschelblumen rasend schnell vermehren, so dass aus einer einzigen Pflanze innerhalb kürzester Zeit ein ganzer Teppich entsteht.

Muschelblume Vermehrung aus Samen

Wie die Vermehrung durch Ableger, erledigt der Wassersalat auch seine Vermehrung aus Samen ohne menschliches Zutun:

  • Aus den kleinen, weißen Blüten bildet sie Muschelblume grüne Beeren
  • In den Beeren befinden sich Samen
  • Die Samen gelangen auf die Wasseroberfläche, wo sie irgendwann zu keimen beginnen

Solche ein Procedere ist ausgesprochen langwierig; es kann jedoch beschleunigt werden:

  • Samen einsammeln
  • Gefäß mit Wasser oder feuchtem Hydrosubstrat füllen
  • Saatgut ins Gefäß geben

Dort werden die Samen keimen und sich langsam entwickeln; nach zwei bis drei Jahren sind die Pflänzchen groß genug, um in ein Aquarium beziehungswiese einen Gartenteich ausgesetzt zu werden.

Muschelblume schneiden?

Der Wassersalat an sich muss nicht geschnitten werden – seine Wurzeln hingegen schon. Dieses Wurzelwerk wird schnell extrem lang und dicht und kann sich dadurch zu einem Störfaktor im Aquarium entwickeln. Auch können die Wurzeln am Boden des Aquariums festwachsen, was wiederum nicht dienlich für die Gesundheit der Muschelblume ist. demzufolge müssen die Wurzeln beschnitten werden, und zwar regelmäßig und recht häufig.

Wurzeln von Muschelblumen, die im Gartenteich schwimmen, benötigen hingegen in der Regel keinen Schnitt. Erst, wenn sie zum Überwintern in ein Aquarium gesetzt werden, müssen sie gegebenenfalls eingekürzt werden.

Wassersalat Pistia StratiotesMuschelblume richtig überwintern

In ihrer tropischen beziehungswiese subtropischen Heimat verbleibt die Muschelblume ganzjährig im Freien – das dortige Klima lässt dies unbesorgt zu. Unsere heimischen klimatischen Bedingungen leider nicht, so dass der Wassersalat keinesfalls den Winter über im Gartenteich verbringen darf. Sobald die Wassertemperatur unter 20°C gesunken ist, wird die Pflanze vorsichtig aus dem Teich gefischt und in ein Aquarium umgesiedelt. Dort verbleibt sie so lange, bis die Außentemperaturen ein erneutes Aussetzen in den Gartenteich ermöglichen.

Muschelblume Vorteile

Neben der bereits erwähnten interessanten Optik bietet der Wassersalat weitere Vorteile, die ihn zu einem gerne gesehenen Gast in heimischen Teichen beziehungsweise Aquarien machen:

  • Die langen Wurzeln bieten Fischen, insbesondere Jungtieren, Schutz
  • Muschelblumen bilden einen dichten Teppich und spenden somit Schatten, der nicht nur Algenbildung reduziert, sondern auch für manche Fische sehr angenehm ist
  • Pistia zieht unerwünschte Nährstoffe aus dem Wasser und reduziert dadurch die Algenbildung
  • Muschelblumen klären das Wasser, da sie Stickstoff und Phosphate verwerten

Gartenbista-Tipp: Muschelblumen dienen auch als Indikator für einen korrekten Eisenspiegel im Wassert: ist der Eisengehalt zu niedrig, wird die Pflanze gelb und verkümmert.

Muschelblume Nachteile

Bei allen Vorteilen, die die dekorative Schwimmpflanze bietet, dürfen auch die Nachteile nicht außer Acht gelassen werden:

  • Aufgrund der Tatsache, dass der Wassersalat sehr viele Nährstoffe zeiht, kann es passieren, dass das Wasser nicht nur gereinigt, sondern entmineralisiert wird
  • Durch die extreme Ausbreitung des Wassersalats kommt es schnell zu einer Überschattung des Aquariums, wodurch andere Wasserpflanzen nicht überleben können

Gartenbista-Tipp: Muschelblumen regelmäßig ausdünnen! Wer in seinem Gartenteich zu viele derartige Pflanzen hat, lässt sie einfach den Winter über draußen – den Rest erledigt die Natur von alleine…

 

Graphiken: © emer (3) – Fotolia.com; U.Waldheim – Fotolia.com; crimson – Fotolia.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *