Kletterrosen schneiden: Anleitung – So wird´s richtig gemacht!



Kletterrose

Kletterrose

Kletterrosen zählen zu den beliebtesten Rosenarten in heimischen Gärten. Kein Wunder: sie sind ausgesprochen dekorativ und sorgen dafür, dass fröhlich-farbige Akzente auch an Hauswänden oder Mauern gesetzt werden können. Ein wichtiges Element der Kletterrosen Pflege ist der Schnitt: nur, wenn diese Zierpflanzen richtig geschnitten werden, können sie ihren Besitzer jahrelang mit ihrem wunderschönen Anblick und ihrer Blütenpracht erfreuen. Was ist beim Kletterrosen Schnitt zu beachten?

Kletterrosen schneiden – Anleitung von Gartenbista

Kletterrosen schneiden Tipps für Schnellleser

  • Gründe: Erhaltung der Gesundheit und Schönheit
  • Zeitpunkt: Frühjahr; kranke und störende Triebe im Herbst
  • Werkzeug: Rosenschere; Astschere; Handschuhe
  • Tipps: trockener, regenfreier Tag; scharfes Werkzeug
  • Anleitung: falsch wachsende Triebe abschneiden; schwache Triebe entfernen; abgestorbene Triebe entfernen; Rückschnitt
  • Sommer: verblühte Blütenstände entfernen (Ausputzschnitt)
  • Rambler: Schnitt nicht notwendig
  • Häufigkeit: öfter blühende Sorten jährlich; einmal blühende alle paar Jahre
Bluehende Kletterrosen

Bluehende Kletterrosen

Kletterrosen schneiden – ist das wirklich notwendig?

Manch ein Gartenbesitzer genießt es, seinen Kletterrosen beim Wachsen zuzusehen. Er würde niemals auf die Idee kommen, den natürlichen Wuchs durch einen Schnitt zu stören; selbst dann nicht, wenn seine Rose bereits eine sehr ausladende Form angenommen hat. So schön eine ungeschnittene Kletterrose auch in der ersten Zeit aussehen mag – mit den Jahren ist die Optik dahin: werden die Rosen nicht geschnitten, so werden ihre Triebe immer dünner und länger. Dies würde dazu führen, dass die Pflanze trotz ihrer Größe immer schwächer werden würde, was vor allem deswegen schade wäre, weil sie dadurch viel weniger Blüten hervorbringen würde.

Auch wäre eine ungeschnittene Kletterrose durch ihre Schwäche um einiges anfälliger für Krankheiten und Schädlinge. Ein Schnitt sorgt dafür, dass die Zierpflanze locker wachsen können und ist demzufolge unabdingbar, um die Schönheit und Gesundheit einer Kletterrose zu erhalten.

Wann ist der beste Zeitpunkt zum Kletterrosen Schneiden?

Immer wieder sieht man im Herbst Gartenbesitzer mit ihren Schnittwerkzeugen um Kletterrosen herumschwänzeln, um diese zu beschneiden. Doch ist das sinnvoll? Experten raten von einem generellen Schnitt im Herbst ab, da die Gefahr besteht, dass dieser Schäden an den Kletterrosen hervorruft. Besser ist es, die Zierpflanzen im Frühjahr zu schneiden.

Dennoch kann ein Schnitt im Herbst unabdingbar sein. Dieser ist notwendig, wenn

  • die Kletterrose von Pilzen befallen oder
  • ausufernd gewachsen ist.

In jenen Fällen werden jedoch nur jene Triebe abgeschnitten, die tatsächlich erkrankt und/oder extrem störend sind. Ansonsten gilt: sämtliche Triebe bis zum Frühjahr stehenlassen!

Im Frühjahr wird dann ein trockener Tag gewählt, wenn keine starken Fröste mehr zu erwarten sind.

Kletterrosen schneiden

Kletterrosen schneiden

Welche Werkzeuge werden zum Kletterrosen Schneiden benötigt?

  • Rosenschere: Eine Rosenschere ist unabdingbar für einen richtigen Kletterrosen Schnitt. Sie sollte unbedingt scharf sein, damit sie gerade Schnitte erzeugt. Zudem ist es ratsam, sie vor dem Gebrauch zu desinfizieren, um Keime abzutöten, welche durch die Schnittstellen ins Innere der Pflanze eindringen könnten.
  • Astschere: In manchen Fällen kann der Einsatz einer Astschere von Nutzen sein. Dies ist vor allem bei dickeren Trieben sinnvoll, wenn diese entfernt werden sollen.
  • Handschuhe: Die Dornen der Kletterrosen können sehr unangenehme Verletzungen hervorrufen. Um diese zu verhindern, sollten bei der Arbeit Handschuhe getragen werden.

Kletterrosen Schneiden Tipps

  • Wetter: Für den Herbstschnitt einen warmen, regenfreien Tag wählen! Zum einen verholzen die Triebe dann besser, zum anderen ist an trockenen Tagen die Gefahr geringer, dass Pilzkeime in die Schnittstellen eindringen.
  • Werkzeug: Nur scharfe Werkzeuge verwenden! Stumpfe können Quetschungen verursachen, welche wiederum als Eintrittspforte für Schädlinge, Bakterien und Pilze gelten können.

Gartenbista-Tipp: Grundsätzlich gilt: je schwächer ein Trieb ist, desto stärker muss er zurückgeschnitten werden!

Kletterrosen Schneiden Anleitung

Der Frühjahrsschnitt erfolgt grundsätzlich in vier Schritten:

  1. Falsch wachsende Triebe abschneiden
  2. Schwache Triebe entfernen
  3. Abgestorbene Triebe entfernen
  4. Rückschnitt

Gartenbista-Tipp: Generell nur wenig schneiden; besser Triebe zur Seite binden!

Kletterrosen schneiden: Falsch wachsende Triebe abschneiden

Zunächst müssen sämtliche Triebe entfernt werden, die

  • sich kreuzen sowie
  • nach innen wachsen.

Sie werden komplett abgeschnitten, denn nur so erhält die Pflanze für ihr Gedeihen ausreichend Licht und Luft.

Rosenschnitt

Rosenschnitt

Kletterrosen schneiden: Schwache Triebe entfernen

Wurden die störend wachsenden Pflanzenteile entfernt, wird als nächstes der Fokus auf die schwachen Triebe gelegt: dünne Äste werden auch nur dünne Triebe bilden, welche wiederum kaum Blüten bilden werden. Versorgt werden müssen sie jedoch, was die Kletterrose nur unnötig Kraft kostet. Derartige Triebe haben also keinen Nutzen, verursachen jedoch unnötig Anstrengung für die Pflanze. Demzufolge werden sie entfernt, und zwar ebenfalls komplett.

Kletterrosen schneiden: Abgestorbene Triebe entfernen

Selbst eine perfekt gepflegte Rose wird gelegentlich braune Äste und Triebe zeigen. Dies ist insbesondere nach dem Winter der Fall. Jene Pflanzenteile sind abgestorben, und es besteht keine Chance, dass sie jemals weder austreiben oder gar Blüten bilden. Da sie zudem die Optik der Kletterrose stören, werden sie entfernt.

Kletterrosen schneiden: Rückschnitt

Sind die ersten drei Schritte beim Rosen Schneiden erledigt, so ist der lebenswichtige Auslichtungsschnitt bereits absolviert. Nun kann der eigentliche Rückschnitt durchgeführt werden; ein Muss ist er jedoch nicht. Wie bereits erwähnt, bietet es sich oft an, die langen Triebe der Kletterrosen einfach nur zur Seite zu binden. An diesen werden sich die Blüten bilden, so dass ein Schnitt zu einer verminderten Blütenbildung führen würde. Speziell die langen Triebe sollten demzufolge stehengelassen werden.

Bei jenen Trieben, welche zurückgeschnitten werden sollen, wird der Schnitt so angesetzt, dass drei bis fünf Augen übrigbleiben, aus welchen neue Triebe entstehen werden. Der Schnitt sollte zudem schräg erfolgen und etwa 5 Millimeter oberhalb des Auges angesetzt werden.

Gartenbista-Tipp: Auge wählen, welches nach außen zeigt, da der neue Trieb gleich in die richtige Richtung wachsen wird!

Kletterrosen Pflegeschnitt im Sommer

Abgesehen von den oben beschriebenen Schnittmaßnahmen sollte zudem auch im Sommer zur Schere gegriffen werden: Verwelkte Blüten sollten abgeschnitten werden, damit sich neue bilden können. Hierfür wird der Trieb 5 mm oberhalb eines fünffiedrigen Blattes abgeschnitten. Dieser sogenannte Ausputzschnitt muss schräg erfolgen, da dies den Wasserabfluss fördert.

Ramblerrosen schneiden?

Eine besondere Spezies der Kletterrosen sind die Ramblerrosen. Sie müssen eigentlich nicht geschnitten werden; im Gegenteil: da sie fast nur an älteren Trieben blühen, könnte ein starker Schnitt ihre Blühfreudigkeit extrem einschränken. Von einem Radikalschnitt ist demzufolge abzuraten, allerdings kann es unter Umständen notwendig sein, die Pflanze ein wenig auszulichten. Wird der Rambler zu dicht, kann jeder dritte Trieb entfernt werden. Soll die Verzweigung hingegen noch gefördert werden, müssen die einjährigen Triebe im Winter um die Hälfte eingekürzt werden.

  • Einmalig blühenden Ramblerrosen sollten nach der Blütezeit die verwelkten Blüten entfernt werden; dasselbe gilt für abgestorbene Triebe.
  • Öfterblühende Sorten hingegen bekommen vorzugsweise im Frühjahr ihren Pflegeschnitt. Auch hierbei werden lediglich verblühte Blüten sowie abgestorbene Triebe entfernt.

Wie oft muss ein Kletterrosen Schnitt erfolgen?

Die Häufigkeit des Kletterrosen Schnitts ist abhängig von der Art der Rose:

  • Öfterblühende Sorten müssen jährlich zurückgeschnitten werden
  • Einmal blühende Sorten hingegen benötigen nur alle paar Jahre einen Schnitt. Sie blühen überwiegend an den einjährigen Trieben, so dass ein jährlicher Schnitt lediglich dazu führen würde, dass die Blütenbildung extrem eingeschränkt werden würde.

 

 

Graphiken: © E. Schittenhelm – Fotolia.com; Gerhard Seybert – Fotolia.com; olyapon – Fotolia.com; Mathias Berndt – Fotolia.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.