Klette Pflanzen Tipps – Pflege und Heilwirkung



Blossoming BurdockSo mancher hat in seiner Kindheit schlechte Erfahrungen mit Kletten gemacht, wenn sie an der Kleidung oder in den Haaren hängen blieben und sich von dort nur mit größter Mühe entfernen ließen. Vielen ist die Klette deswegen sehr unsympathisch, was eigentlich schade ist, denn diese Pflanze ist in der Naturheilkunde ausgesprochen wichtig und vielseitig anwendbar.

Klette Pflanzen – Steckbrief von Gartenbista:

Klette Standort

In freier Natur wächst die Klette am Waldrand, an Wegen oder Feldrändern. Wer sie im Garten halten möchte, kann sich einen beliebigen Standort wählen, da diese Pflanze sehr bescheiden und anspruchslos ist. Zu beachten ist lediglich, dass die Klette Platz zum Wachsen braucht (sie kann bis zu 2 m hoch werden) und zweijährig ist: im ersten Jahr wächst sie zunächst nur in Bodennähe und bildet dort ihre Blätter aus, während sie im Folgejahr einen Stängel ausbildet, an dessen Ende die rot-violetten Blüten entstehen. Sind diese verblüht, entwickeln sie sich zu jenen Kletten, die sich mit Vorliebe an Haaren und Kleidungsstücken anheften…

Kletten – Pflege

Besondere Pflege benötigt die Klette nicht. Sie ist es gewohnt, mit widrigen Umständen zurecht zu kommen, und braucht weder gegossen noch gedüngt zu werden. Wer ihr etwas Gutes tun möchte, kann ihr in langen Hitzeperioden eine Wassergabe zukommen lassen.

Klettenwurzel: Gigantisch und heilend

Die Wurzel der Klette ist gigantisch: sie kann eine Länge von einem Meter und eine Dicke von 30 cm erreichen. Diese Wurzel wird in der Naturheilkunde eingesetzt. Hierfür wird sie im Sommer/Herbst des zweiten Lebensjahres der Klette aus der Erde gezogen, in kleinere Stücke geschnitten und getrocknet. In diesem Zustand kommt sie in ein luftdurchlässiges Gefäß, wo sie monatelang lagern kann.

Klette Heilwirkung

Die Klette wirkt

  • blutreinigend,
  • entgiftend,
  • harntreibend und
  • schweißtreibend

und wird deshalb unterstützend unter anderem bei

  • Ekzemen und
  • Furunkeln,
  • Gallenbeschwerden,
  • Gelenkrheuma
  • Geschwüren,
  • Hautunreinheiten,
  • Lebererkrankungen,
  • offenen Wunden,
  • Wechseljahresbeschwerden,

eingesetzt.

Hierfür wird ein Tee aus den Wurzeln der Klette hergestellt. Hierfür werden zwei Esslöffel der getrockneten Klettenwurzel mit einem halben Liter kalten Wasser übergossen und 6-8 Stunden stehen gelassen. Danach wird diese Flüssigkeit aufgekocht und kann verzehrt beziehungsweise auftragen werden.

Das Öl der Klette (Klettenwurzelöl), welches im Fachhandel erhältlich ist, wirkt gegen Haarausfall.

Bitte beachten Sie, dass gartenbista-Artikel nicht den fachlichen Rat eines Arztes, Heilpraktikers oder Physiotherapeuten ersetzen können. Außerdem übernimmt weder der Autor noch gartenbista das Risiko für eine Eigenbehandlung aufgrund dieses Artikels.

Graphik: © andriikoval – Fotolia.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.