Gartenarbeit im Mai – Gartenkalender



Gartenarbeit im Mai

Gartenarbeit im Mai

Der Mai – wohl die schönste Jahreszeit überhaupt, um im Garten tätig zu sein. Es ist nicht mehr beziehungsweise noch nicht kalt, nass und windig (sollte es zumindest nicht sein…), aber auch noch nicht so heiß, dass man sich gar nicht bewegen und schon überhaupt nicht körperlich anstrengen möchte. Außerdem benötigt der Garten gerade im Mai ganz besondere Aufmerksamkeit  – zumindest jene Gärten, in denen Nutz- oder Zierpflanzen angebaut werden sollen…

Hier finden Sie unsere Übersicht mit den wichtigsten Gartenaufgaben im Mai.

Gartenarbeit im Mai – Gartebista ToDo-Liste:

Aussaat, Aussaat, Aussaat,…

Aussaat heißt die Devise für die Gartenarbeit im Mai. Wenn die Eisheiligen (11. – 15. Mai) vorbei sind, können auch jene Gemüse- und Zierpflanzensorten im Freiland ausgesät werden, denen es bislang noch zu kalt gewesen ist. Dies bedeutet jede Menge Arbeit für einen Gartenbesitzer; doch an Ausruhen ist nicht zu denken: wer nichts sät, kann nichts ernten…

Vorgezogene Pflanzen ins Freie bringen

Auch Pflänzchen, welche im haus vorgezogen worden sind, können im Mai ins Freiland gebracht werden. Dabei ist es empfehlenswert, sie zunächst etwas abzuhärten. Dies bedeutet im Klartext, die jungen Pflänzchen sollten erst einmal nur tagsüber mitsamt ihren Anzuchttöpfen oder Kästen ins Freie gebracht und abends wieder ins Haus geholt werden. Auch sollten sie keinesfalls der prallen Mittagssonne ausgesetzt werden, solange sie noch klein und zart sind.

Sommerblüher ins Freie bringen

Im Mai muss man bereits für eine üppige Blütenpracht im Sommer vorsorgen: Gladiolenzwiebeln müssen gesteckt werden; Knollenbegonien, Dahlien und Trompetenbäume müssen ebenfalls (wieder) in die Erde.

Kompost umsetzen

Der Mai ist die beste Zeit, um den Kompost umzusetzen, um die Verrottung zu beschleunigen.

Kräuter in Freie bringen

Auch Kräuter, welche bisweilen ihr Dasein in Töpfen fristeten, können nach den Eisheiligen ins Freie gepflanzt werden. Auch eine Direktsaat ins Freiland ist ab diesem Zeitpunkt möglich.

Gießen!

Leidre wird häufig vergessen, dass mit dem Säen beziehungsweise dem Pflanzen von Pflanzen die Gartenarbeit keinesfalls erledigt ist. Eine ausreichende Wasserversorgung ist das A und O für eine erfolgreiche Anzucht und ein gesundes Wachstum. Bitte dennoch darauf achten, dass das Gießen zwar regelmäßig, aber nicht übertrieben großzügig geschieht – Pflanzen wollen lediglich trinken, nicht ertrinken…

Bodenpflege

Auch die Bodenpflege sollte keineswegs missachtet werden. Bodenpflege bedeutet in diesem Fall, dass die Erde nach Möglichkeit häufig gehackt werden sollte. Dies sorgt nicht nur für eine lockere Konsistenz, sondern verlangsamt auch das Wachstum von Unkraut.

Unkraut vorbeugen

Mulchen kann ebenfalls dazu beitragen, das Wachstum von Unkraut zu reduzieren. Alleine schon das Ausbringen von Rindenmulch auf die Beete kann dazu beitragen, das Unkraut daran zu hindern, seine Spitzen neugierig in die Welt heraus zu strecken.

Gartenarbeit im Mai: was ist sonst noch zu tun?

  • Rasen aussäen
  • Sträucher wie Flieder, Goldregen und Hibiskus schneiden
  • Stauden teilen
  • Abgeblühte Stauden schneiden
  • Kletterpflanzen in die Erde bringen

Graphik: © Wild Orchid – Fotolia.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.