Judasbaum pflanzen, pflegen, vermehren und überwintern



Judasbaum - Cercis SiliquastrumZu den schönsten Frühjahrsblühern zählt der Judasbaum (auch „Cercis siliquastrum“): im April bilden sich rosafarbene, duftende Blüten, die nicht nur an den Trieben entstehen, sondern auch direkt aus dem Stamm herauswachsen (Stammblütigkeit) und essbar sind. Später bilden sich aus diesen Blüten braune Hülsen, die ebenfalls sehr dekorativ und essbar  sind. Der Judasbaum kann sowohl als Strauch als auch als Kübelpflanze kultiviert werden; mit ein wenig Pflege macht er seinem Besitzer über Jahre hinweg viel Freude…

Cercis siliquastrum, Judasbaum – Pflanzen – Steckbrief von Gartenbista:

Judasbaum Standort: sonnig und windgeschützt

Der Judasbaum liebt warme, sonnige Standorte, die nach Möglichkeit windgeschützt sind.

Der Boden sollte trocken und durchlässig sein; optimal ist ein kalkhaltiger Lehmboden.

Der Judasbaum ist besonders dafür geeignet, als Kletterpflanze zur Begrünung von Fassaden, Zäunen etc. kultiviert zu werden. Hierfür ist es notwendig, eine entsprechende Rankhilfe zu installieren.

Judasbaum pflanzen im Frühjahr

Der Judasbaum kann sowohl als Solitärpflanze als auch in Gruppen oder Kübelpflanze gehalten werden. Die beste Pflanzzeit ist das Frühjahr. Werden mehrere Pflanzen in die Erde gesetzt, sollte ein Abstand von 50 cm zwischen ihnen gelassen werden.

Judasbaum Pflege – Tipps

  • Gießen: Der Judasbaum muss regelmäßig, aber mäßig gegossen werden. sein Wurzelballen darf nie austrocknen, allerdings darf sich auch keine Staunässe bilden.
  • Düngen: Eine Düngung ist nur bei Kübelpflanzen notwendig; hierbei empfiehlt es sich, alle 14 Tage etwas Flüssigdünger dem Gießwasser beizumischen. Zu beachten ist, dass das Düngen ab Ende August eingestellt werden sollte, da der Baum sich dann langsam in die Winterruhe begibt.
  • Schneiden: Es ist nicht nötig, einen Judasbaum zu schneiden, da dadurch sein natürlicher Wuchs beeinträchtigt werden würde. Lediglich sollten alte, verkahlte oder kranke Äste entfernt werden.

Judasbaum Überwinterung

Judasbäume, die in der Erde stehen, sind winterhart und brauchen keinen besonderen Schutz. Lediglich junge Pflanzen sollten einen Winterschutz in Form von Reisig oder Laub bekommen.

Kübelpflanzen hingegen sollten in einen Raum gebracht werden, in dem es zwar kühl ist, aber kein Frost herrscht. Ein heller Kellerraum bietet sich zum Judasbaum Überwintern an.

Judasbaum Vermehrung

Theoretisch ist es möglich, einen Judasbaum zu vermehren. In der Praxis hingegen gestaltet sich dies Procedere als schwierig. Wer es dennoch versuchen möchte, kann entweder Samen aus den Hülsen gewinnen, diese trocknen und in die Erde stecken. Ob sie keimen werden, ist jedoch ungewiss.

Alternativ können im Sommer Stecklinge abgeschnitten und in die Erde gesteckt werden. Mit viel Glück werden sie dort Wurzeln bilden.

Judasbaum Schädlinge und Krankheiten

Der Judasbaum wird selten von Schädlingen heimgesucht, ist jedoch sehr anfällig für die Verticillium-Welke. Diese Pilzkrankheit äußert sich darin, dass die Blätter welken und Triebe absterben. Im fortgeschrittenen Stadium sterben ganze Äste ab; schließlich der komplette Judasbaum.

Bei betroffenen Bäumen müssen die geschädigten Äste bis tief ins gesunde Holz abgeschnitten und entsorgt werden (nicht auf dem Kompost!). Zusätzlich ist der Einsatz eines speziellen Pflanzenschutzmittels ratsam.

Damit der Judasbaum sich gegen diesen Pilz wehren kann, muss er gestärkt werden. Dies geschieht in Form von Düngegaben.

Graphik: © alisseja – Fotolia.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *